EVA GENOVEVA VITA EVA GENOVEVA Zu den frühesten Kindheitserinnerungen von Eva Genoveva gehört das Glücksgefühl an Regentagen ungestört malen zu können, ohne von der Mutter aufgefordert zu werden, doch nach draussen  zum Spielen zu gehen. Der Weg vom Talent zum Beruf sollte sich dann aber als ein verschlungener erweisen. Nach dem Abitur widmete sie sich erst einem Jura- und Geschichtsstudium um dann einen Abschluss als öffentlich bestellte und beeidigte Übersetzerin zu machen. 2010 wagte sie den Sprung vom einträglichen Posten in der Patentabteilung eines Chemiekonzerns in die Selbstständigkeit als freischaffende Künstlerin.   Die US-amerikanische Malerin Chai South sagt über Eva Genovevas Werke: “Ihre Arbeit hat einen verletzlichen Wesensgehalt, der sich in scharfkantigem Stil widerspiegelt, mit Hilfe dessen fesselnde Geschichten über Frauen transportiert werden. Sie erzählt Fragmente frauentypischer Schicksale, die sich hinter Masken oder aufgezwungenen Rollenklischées verbergen, mit denen wir selbst und/oder die Gesellschaft uns quälen. Ihr Werk vermittelt Wahrheiten.” Das Glück ist keine leichte Sache. Es ist sehr schwer, es in uns selbst, und unmöglich, es anderswo zu finden (Nicolas Chamfort)